Orchideen

Aus KiwiThek

Version vom 26. Juni 2017, 13:03 Uhr von Ehofbauer (Diskussion | Beiträge) (Fortpflanzung)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orchideen werden als Königinnen der Pflanzen bezeichnet. Wegen ihrer prächtigen, dauerhaften und duftenden Blüten gelten sie als kostbare Zimmerpflanzen.

Der Name Orchidee stammt vom griechischen Wort „orchis“ ab, das auf die hodenförmigen Wurzelknollen der Knabenkräuter-Arten zurückzuführen ist. Meistens werden damit jedoch alle Orchideengewächse bezeichnet.

Weltweit gibt es etwa 20000 (zwanzig Tausend) verschiedene Orchideenarten. Tropische Orchideen werden in Mitteleuropa in Gewächshäusern gezogen. Bei uns gibt es aber auch eine Menge heimische Arten. Von diesen stehen aber beinahe alle Arten unter strengem Naturschutz.

Ochideenblüten in gelb mit roten Tupfen - Wolfgang Scherzer lehrerweb.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Violette Orchideenblüten - Wolfgang Scherzer lehrerweb.at, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Geschichte

Es wird angenommen, dass sich die ersten Orchideen bereits zwischen dem Ende der Kreidezeit und Anfang des Paläozän entwickelten, als die Kontinente noch nahe beieinander standen. Das war die Zeit als die Dinosaurier langsam ausstarben. Die eigentliche Entwicklung der Orchideen hat allerdings erst vor etwa 55 Millionen Jahren begonnen.

Orchideen faszinieren die Menschen bereits seit etwa 2500 Jahren. Sie wurden nicht nur wegen ihrer Schönheit geschätzt, sondern galten auch als Heilmittel und Aphrodisiakum (erotisierend). In China hatten Orchideen eine ganz besondere Bedeutung. Auch heute noch gelten Orchideen dort als Symbol für Liebe, Schönheit und auch für ein junges Mädchen.

In Mexiko wurde die Frucht einer bestimmten Orchideenart (Vanilla planifolia) noch vor der Entdeckung Amerikas als Gewürz verwendet. Und für die Azteken hatten einige Orchideenarten heiligen Status.

Ochideenblüte in weiß mit gelb - Wolfgang Scherzer lehrerweb.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Vorkommen

Orchideen sind weit verbreitet. Zwar sind bei uns hauptsächlich die tropischen Orchideenarten bekannt, die es in Blumenhandlungen zu kaufen gibt, aber außer in der Antarktis wachsen diese Pflanzen auf jedem Kontinent.

Orchideen wachsen sogar oberhalb des nördlichen Polarkreises und auf den Inseln, die vor dem Südpol liegen. In Europa gibt es insgesamt etwa 250 verschiedene Orchideenarten. Die größte Artenvielfalt der Orchideen findet sich jedoch in den Tropischen Gebieten Afrikas, Asiens und Mittel- und Südamerikas.

Gelber Frauenschuh - wildwachsende Orchideenart in Österreich - Willi Heidelbach pixabay.com, CC0 1.0


Lebensraum

Orchideen können auf verschiedene Art und Weise wachsen. Die meisten tropischen Orchideenarten wachsen auf Bäumen (nicht als Schmarotzer). Sie sind diesem Lebensraum optimal angepasst. Sie haben Luftwurzeln, die dazu dienen, Wasser aufzunehmen und sich an die Baumstämme und Äste zu klammern.

Die bei uns heimischen Orchideenarten fühlen sich auf der Erde oder auf Felsen und Steinen am wohlsten.

Orchideenpflanze - Javier martin commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Aussehen

Die Blätter der Orchideen sehen je nach Art sehr unterschiedlich aus. Sie können kreisrund, elliptisch, eiförmig, nierenförmig, spießförmig, länglich oder sogar borstenförmig sein.

Die Farbe der Blätter ist bei den meisten Orchideenarten grün. Hier können die Blätter allerdings von hellgrün bis dunkelgrün die unterschiedlichsten Schattierungen haben. Es gibt aber auch Orchideenarten, die rötliche bis braune, oder sogar weiße Blätter haben.

Manche Orchideenarten verlieren im Winter die Blätter. Das sind vor allem jene Arten, die außerhalb der Tropen heimisch sind. Nach dem Winter wachsen die Blätter wieder neu.

Es gibt sogar Orchideenarten, die überhaupt keine Blätter besitzen. Die Aufgabe der Blätter übernehmen bei diesen Arten die Wurzeln, die chlorophyllhaltig sind und damit Kohlendioxyd und Sonnenlicht in Stärke und Sauerstoff umwandeln können.
Sauerstoff ist bei dieser Umwandlung ein Abfallstoff, der wieder abgegeben wird. Dieser Vorgang wird übrigens Fotosynthese genannt.

Blätterformen - Toapel at the German language Wikipedia (Wolfgang Apel) commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Blüte

Die meisten Orchideenarten haben einen traubenförmigen Blütenstand, an dem sich – je nach Art – über hundert Blüten ausbilden können. Es gibt aber auch einige Arten, die nur einblütig sind. Haben Blütenstände eine Rispenform, so ist das traubenförmige Wachstum trotzdem an den äußeren Zweigen vorhanden.

Die Familie der Orchideen hat die größte Vielfalt an Blüten im Pflanzenreich. Die Größe der Blüten kann zwischen einigen Millimetern und 20 Zentimetern im Durchmesser betragen. Die Farben reichen von Weiß-, über Grün- und Blautöne bis hin zu kräftigen Gelb,- Orange- und Rottönen. Viele der Orchideenblüten sind mehrfärbig.

Blütenstand einer Orchidee - Wolfgang Scherzer lehrerweb.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Fortpflanzung

Orchideen können sich auf zwei unterschiedliche Arten vermehren – durch Samen und durch vegetative Vermehrung.

Für die Vermehrung durch Samen müssen die Blüten bestäubt werden. Dies geschieht hauptsächlich durch verschiedene Insekten (z.B.: Schmetterlinge, Ameisen, Fliegen, Käfer, Bienen). Aber auch Vögel, Fledermäuse und sogar Frösche tragen zur Befruchtung der Orchideen bei. Die meisten Orchideen haben zwittrige Blüten. Das bedeutet, dass sich sowohl männliche, als auch weibliche Geschlechtsorgane in einer einzigen Blüte befinden. Dadurch können sich manche Orchideenarten sogar selbst bestäuben.

Hat die Befruchtung stattgefunden, so bilden sich die Samen der Pflanzen aus. Damit die Samen der Orchideen keimen können, müssen sie eine Symbiose mit Pilzen eingehen. Das bedeutet, dass sie mit diesen Pilzen eine Lebensgemeinschaft bilden. Auch Flechten beispielsweise benötigen für ihr Leben Pilze oder Algen. Den Pilz brauchen die Orchideen, solange sie sich noch nicht selbst mit Nährstoffen versorgen können. Sobald sich in der Orchidee jedoch Chlorophyll gebildet hat, ist sie auf den Pilz nicht mehr angewiesen. Es gibt aber auch einige Orchideenarten, die über kein Chlorophyll verfügen. Für diese ist die Symbiose mit dem Pilz ihr Leben lang notwendig.

Einige Orchideenarten können sich auch vegetativ vermehren. Diese Pflanzen bilden Knollen, Kindeln oder so genannte Stolonen, aus denen wieder neue Orchideen wachsen.

Orchideenblüte weiß mit grünen Streifen - Wolfgang Scherzer lehrerweb.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Rötliche Orchideenblüte - Wolfgang Scherzer lehrerweb.at, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Nutzpflanze

Es gibt nur einige wenige Orchideenarten, die als Nutzpflanze kultiviert werden. Dazu gehört beispielsweise die Gewürzvanille (siehe Bild), die bereits vor der Entdeckung Amerikas genutzt wurde.

Mit manchen Orchideenarten werden auch verschiedene Teesorten aromatisiert. Andere Arten dienen der Erzeugung von Parfüm oder Tabak. In der Türkei werden die Wurzelknollen einiger Orchideenarten zur Aromatisierung von Speiseeis verwendet.

Die größte wirtschaftliche Bedeutung haben Orchideen jedoch als Zierpflanzen und Schnittblumen. Die meisten Orchideen, die bei uns in den Geschäften zu kaufen sind, stammen aus Thailand und den Niederlanden. Der Massenproduktion der Orchideen haben wir es zu verdanken, dass heute eine Orchidee im Blumentopf oft wesentlich billiger ist, als ein Strauß heimischer Schnittblumen.

Gewürzvanille rankt sich an Baum hoch - David Monniaux commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge