Bowling

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bowling ist ein Sport, der unserem Kegeln ziemlich ähnlich ist. Dieser wird ebenfalls auf einer Bahn und mit Hilfe einer Kugel bzw. eines Balles und einer bestimmten Anzahl von Kegeln gespielt. Ziel des Spiel ist es, pro Wurf möglichst viele Kegel umzuwerfen.

Bowling wird auch bei uns immer beliebter. Vor allem abends wird es von Jugendlichen, aber auch von Erwachsenen zum Zeitvertreib gespielt.

Pins und Bowlingkugel - skeeze pixabay.com, CC0 1.0


Geschichte

Bowling stammt von unserem Kegeln ab. Kegeln ist bereits eine sehr alte Sportart, die schon in der Antike gespielt wurde. Mit den Einwanderern gelangte Kegeln nach Amerika, wo es sich langsam zu seiner heutigen Form des Bowlings entwickelte.

Im späten 19. Jahrhundert wurde Kegeln in Connecticut, einem amerikanischer Bundesstaat, verboten, da dabei um Geld gespielt und auch betrogen wurde. Nachdem die echten Kegler aber trotzdem nicht auf das Spiel verzichten wollten, veränderten sie es ein wenig. Statt der neun Kegel gab es nun zehn Kegel. Außerdem wurden diese nun Pins genannt und etwas anders aufgestellt. Auch das Spiel selber hieß nun anders – nämlich Bowling.

Anfang des 20. Jahrhunderts gelangte Bowling zurück nach Europa. Es verbreitete sich rasch und wurde immer beliebter. Heute hat Bowling das ursprüngliche Kegeln immer mehr in den Hintergrund gedrängt.

Zwar gilt Bowling seit 1979 als olympiawürdig, doch wurde es immer noch nicht ins olympische Programm aufgenommen.

Kegeln - Helmut Schaar / Bundesarchiv, Bild 183-87002-0004 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 DE


Sportgerät

Um Bowling spielen zu können, wird neben einer Bowlingkugel (dem Ball) und den 10 Pins auch eine Halle mit einer entsprechenden Bowlingbahn benötigt. Meistens sind in einer Bowlinghalle natürlich mehrere Bahnen nebeneinander angeordnet.

Bowlingbahn

Die Bowlingbahn ist 105 cm breit und hat eine Lauflänge von 60 Fuß. Das entspricht 18,28 m. Auf beiden Seiten der Bahn befindet sich eine Rinne, in der der Ball aufgefangen wird, wenn er nicht gerade genug geworfen wird. Kommt der Ball in diese Rinne, gibt es keine Punkte. Die Oberfläche der Bowlingbahn besteht aus lackiertem Holz oder Kunststoff und ist zu zwei Drittel mit einem Ölfilm überzogen. Dieser Ölfilm ist nötig, damit Kugeln, denen eine Drehung (Spin) mitgegeben wird, nicht gleich in der Rinne verschwinden, sondern erst kurz vor den Pins einen Bogen einschlagen.

Bowlingkugel

Die Bowlingkugel, die richtig als Ball bezeichnet wird, ist ziemlich groß und schwer und mit drei Löchern versehen. In diese Löcher werden der Mittelfinger, der Ringfinger und der Daumen gesteckt. Das hilft dabei, den großen, schweren Ball kontrolliert werfen zu können.

Bowlingpins

Die zehn Pins sind in einem gleichseitigen Dreieck aufgestellt, dessen Spitze in Richtung Spieler bzw. Spielerin zeigt. Ein Pin besteht übrigens entweder komplett aus Kunststoff, oder er hat einen Holzkern, der mit Kunststoff ummantelt ist.

Bowlingbahn - Daniel Incandela www.flickr.com, CC BY-NC 2.0
Anordnung der Bowlingpins - Frank Murmann commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Ausrüstung

Damit du auf einer Bowlingbahn spielen darfst, musst du die richtigen Schuhe tragen. Diese kannst du dir gegen eine geringe Gebühr direkt vor Ort ausleihen. Bowlingschuhe haben eine besondere Gleitsohle aus Leder oder Teflon und eine so genannte Bremsferse, die aus Gummi besteht. Wenn jemand besonders viel spielt, zahlt es sich aus, eigene Bowlingschuhe zu besitzen. Diese Schuhe sind dann genau auf das Können und den Bedarf des Spielers bzw. der Spielerin zugeschnitten. Vor allem bei den Sohlen wird dann zwischen Links- und Rechtshändern unterschieden.

Eine eigene Bowlingkugel zahlt sich auch erst dann aus, wenn du bei einem Verein trainierst. Sie hat dann genau das Gewicht, das für dich am Besten geeignet ist. Außerdem sind die Bohrungen und die Verteilung der Gewichte genau an dich und dein Spiel angepasst.

Profis verwenden zusätzlich Handgelenkstützen und eventuell Handschuhe und Bandagen, damit sie ihre Gelenke ein wenig unterstützen können.

Zur Ausrüstung von Profis gehört auch noch das richtige Pflegematerial für die Bowlingkugel und eventuell Werkzeug, um während des Spiels die Fingerlöcher bearbeiten zu können.

Zeichnung der Ballgewichte - Stephan Martens commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Spielregeln

Beim Bowling wird pro Durchgang (Frame) immer abwechselnd gespielt, wobei ein Game (Spiel) aus zehn Frames besteht. Gewinner eines Spiels ist derjenige bzw. diejenige mit der höchsten Punktezahl. Pro Frame hat ein/e Spieler/in maximal zwei Würfe, wobei das Ziel ist, die maximale Anzahl an Pins (zehn) umzuwerfen.

Wenn ein/e Spieler/in alle zehn Pins mit dem ersten Wurf eines Frames schafft, wird das Strike genannt. Braucht er/sie für alle Pins zwei Würfe, heißt das Spare. Schafft der/die Spieler/in nicht alle Pins, so hat er/sie einen so genannten Open Frame (offener Durchgang) geworfen.

Schießt ein/e Spieler/in nur die Pins in der Mitte weg, und bleiben die äußeren Pins stehen (mindestens 2), dann wird von einem Split gesprochen.

Strike beim Bowling - Gerwin Sturm www.flickr.com, CC BY-SA 2.0


Punktevergabe

Gezählt werden die umgeworfenen Pins pro Frame. Das bedeutet, wenn bei einem Durchgang beim ersten Wurf 2 und beim zweiten Wurf 6 Pins umgeworfen werden, so gibt das 8 Punkte.

Wird ein Spare geworfen, so werden zusätzlich zu den 10 Punkten auch noch die Punkte des nächsten Wurfes dazugezählt.

Bei einem Strike werden die Punkte von den nächsten zwei Würfen dazugezählt. Das bedeutet, dass die Höchstpunktezahl pro Durchgang bei 30 liegt.

Beim letzten Frame gibt es einen dritten Ball, wenn der/die Spieler/in alle Pins mit einem abräumt. Wird ein Strike geworfen, so hat der/die Spieler/in zwei extra Würfe.

Die höchst mögliche Punktezahl bei einem Game liegt demnach bei 300. Das ist das perfekte Spiel! Es bedeutet, dass der/die Spieler/in 12 Strikes in Folge geworfen hat.

Die meisten Bahnen sind heute so ausgestattet, dass über einen Computer automatisch gezählt wird. Früher erfolgte das Zählen händisch mit Hilfe von eigenen Spielformularen. Später wurden dann Overhead-Projektoren eingesetzt.

Punktestand beim Bowling - Jonathan www.flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0


Externe Links


Sonstiges

Meine Werkzeuge